Theater und Musikalisches:

Petterson zeltet; ein Theaterstück für die 2. Klassen in der Grundschule am Wiesengrund

Musikfestival mit den Blindfischen im Forum der Realschule Bad Zwischenahn

Das „Oldenburger Kindermusikfestival on tour“ unterwegs im Nordwesten

Vom 24.10. bis zum 3.11. gastiert das deutschlandweit einzige regionale Festival für Musik für Kinder in zehn Städten im Nordwesten.

In diesem Jahr ging das erfolgreiche „Oldenburger Kindermusikfestival“ zum ersten Mal in seiner Geschichte „on tour“. Dank zahlreicher Förderer und Partner war das Projekt mit insgesamt 25 Konzerten für Kinder und Familien von Wilhelmshaven über Papenburg bis Bad Zwischenahn und Osnabrück zu erleben. Veranstalter und Träger des von der Band „Die Blindfische“ initiierten „Oldenburger Kindermusikfestivals“ ist die Musikschule der Stadt Oldenburg. Neben den „Blindfischen“ (Oldenburg) waren auch "Classic Buskers" (England) zu hören und zu sehen. Wir besuchten das Konzert mit der ganzen Schule und auch die Christophorus-Schule.

Theater in WST: „Pünktchen und Anton“ nach Erich Kästner (Zusammenstellung aus Texten von Kevin, Saria, Alicia, Carlotta, Angelina, 4b)

Am Mittwoch, dem 19. Juni, war unsere ganze Schule auf dem Marktplatz im Freilichttheater in Westerstede. Die Hinfahrt hat ungefähr 20 Minuten gedauert. Es war lustig im Bus, den wir uns mit der 3b teilten. Wir haben viel gequatscht. Im Bus haben wir unsere Platzkarten ausgelost. Manche Kinder tauschten untereinander, weil sie nebeneinander sitzen wollten. Als wir ankamen, mussten wir unseren Platz selber suchen. Manche Kinder saßen im Block A, andere im Block B. Es war schwül und heiß. Nach 45 Minuten gab es eine Frühstückspause, die auch als Toilettenpause genutzt werden sollte.

Am Anfang ertönte laute Musik und danach ging es los. Eine reiche Familie und eine arme Familie haben beide ein Kind. Die beiden Kinder freunden sich miteinander an. Antons Mutter ist krank und er kümmert sich um sie. Er kocht und verdient ein wenig Geld. Daher wird er immer schlechter in der Schule. Pünktchen kommt aus der reichen Familie, doch ihre Eltern haben kaum Zeit für sie. Und ihr Kindermädchen ließ sich von ihrem „Freund“ erpressen. Pünktchen setzt sich für Anton ein und Anton für Pünktchen. Beide sind tolle Kinder.

Am lautesten wurde geklatscht, als die Köchin Berta mit dem Polizisten tanzte. Am Ende wollten wir alle eine Zugabe und wir haben sie auch bekommen.

Bad Zwischenahn, 01.11.11
Vier Klassen der GSaW besuchten das Theaterstück "Pippi Langstrumpf" im Stellwerk, dem Jugendzentrum von Bad Zwischenahn. Die zweiten Klassen haben begeistert Texte zu den Bildern geschrieben, die in der Pausenhalle ausgehängt wurden und im nächsten Rundschreiben veröffentlicht werden.

Konzert des schwerhörigen Musikers Daniel Denecke in der GSaW, NWZ

Grundschule achtet auf den guten Ton

Inklusion Einrichtung am Wiesengrund wird Schwerpunktschule für Kinder mit Hörbeeinträchtigung

Mit einem kleinen Konzert hat der schwerhörige Musiker Daniel Denecke
BILD: Markus Minten, (2. Bild JA)

Das Kollegium hat sich fortgebildet, eine Projektwoche ist geplant. Jetzt hofft die Schule auf eine Verbesserung der Raumakustik. von Markus Minten
Bad Zwischenahn - Stühlerücken, Papierrascheln, mit dem Nachbarn tuscheln – was viele in der Schule allenfalls stört, kann für manche Kinder Ausschlusskriterium sein. Jungen und Mädchen mit Hörbeeinträchtigungen, aber auch Kinder mit einer anderen Muttersprache als Deutsch oder solche mit Aufmerksamkeitsdefizitstörungen (ADHS) hören zwar etwas, was sie verstehen, ist aber oft etwas anderes – und damit oft falsch.
Das hat die Grundschule am Wiesengrund erkannt und sich auf den Weg gemacht. Innerhalb des Kooperationsverbundes der Grundschulen in der Gemeinde soll die Einrichtung Schwerpunktschule für Kinder mit Hörbeeinträchtigungen werden. Solche Kinder sollen im Zuge der Inklusion künftig möglichst in ihrem sozialen Umfeld beschult werden, nicht mehr getrennt in Förderschulen. Eine Fortbildung des Kollegiums durch die Arbeitsgruppe „Hörsensible Universität“ von Prof. Dr. Gisela Schulze hat bereits stattgefunden, der Kontakt zum Landesbildungszentrumfür Hörgeschädigte wird ausgebaut, eine Projektwoche ist noch dieses Schuljahr geplant.
Einen Vorgeschmack bekamen die Schüler am Donnerstag: Der schwerhörige Sänger und Musiker Daniel Denecke gab ein kleines Konzert. Mit seinem Projekt „Ear to heart“ tourt er bundesweit durch Schulen, um Kinder, Jugendliche, Lehrer und Eltern für das Thema Hörenzu sensibilisieren. „Ich habe früher selber in der Schule gesessen und nichts mitgekriegt.“ Heute versucht er, Kindern das Thema durch Musik und Tipps zu vermitteln: „Das fängt schon beim MP3-Player ohne Lautstärkebegrenzung an.“

Allerdings ist ein optimales Beschulen aller Kinder nicht zum Nulltarif zu haben. Als Schwerpunktschule hofft Schulleiter Rolf Garbin nun schnellstmöglich auf die Umsetzung der seit drei Jahren beantragten raumakustischen Maßnahmen. Denn derzeit sprechen schon die nackten Zahlen eine deutliche Sprache: Sieht die entsprechende Norm vor, dass die Nachhallzeit in einem Klassenraum höchstens 0,5 Sekunden betragen darf, sind es am Wiesengrund in einigen Räumen bis zu zwei Sekunden. Das aber führt zu einem schlechteren Sprachverstehen. „In Räumen mit guter Raumakustik können Kinder mit Problemen beim Hören und Erkennen von Lauten besser die deutsche Sprache erlernen, weil sie die Laute ohne Störgeräusche klar hören und nachsprechen können“, so Garbin. „Damit wird ein entscheidender Nachteil, der sich auf die Schullaufbahnempfehlungen auswirkt, abgebaut.“

 


zurück zu Schulleben - Startseite